Freitag, 7. Dezember 2012

Raspberry Pi - Openelec - 4x20 Display - DIY Gehäuse

Moin moin,

vor einiger Zeit bin ich bei http://www.schnatterente.net auf einen Beitrag gestoßen, wie einfach man ein 2x16 (2 Zeilen, jeweils 16 Zeichen, HD44780) Display über die GPIO Pins des Rasperry Pi ansteuern kann.
Ich habe mir dann direkt eines bei Ebay bestellt, ein altes Floppy Kabel zerschnitten und das Display angelötet.
(Zunächst leider falsch... Zum Glück hat es meinen Raspberry nicht zerstört :D)

Nachdem mein Verkabelungsfehler behoben war, konnte ich das Display auch direkt mit dem Python Script von schnatterente.net ansteuern.

Da das Display nur insgesamt 32 Zeichen darstellen kann, sind die Einsatzzwecke für ein solches Display recht eingeschränkt. Ich habe mir also noch ein Display mit 4x20 (4 Zeilen á 20 Zeichen) bestellt. Die Verkabelung des Displays kann fast 1:1 vom 2x16er Display übernommen werden. Es muss hier lediglich mit einem Poti oder einem Widerstand der Kontrast geregelt werden. Dies wird auf schnatterente.net jedoch sehr gut erklärt.

Ich wollte den Raspberry Pi gerne als Media Center mit XBMC betreiben.
Bei http://tweaking4all.com habe ich eine Anleitung gefunden, wie man das Display zusammen mit OpenElec nutzen kann.
Wichtig bei der Anleitung: Die "loader.bin" gibt es beim aktuellen OpenElec nicht mehr.

Da ich noch keine Gehäuse für das Raspberry Pi hatte und ich das Display mit in dem Gehäuse verbauen wollte, bot sich wieder mein geliebtes Panzerband an :)
Die Form habe ich aus Karton erstellt, welches dann mit Panzerband gehalten und verkleidet wurde.
Ist nicht besonders schön, aber selten :D

Hier mal ein paar Bilder: